Cocker Spaniel vom Alten Berg

Lady Luise vom Alten Berg, geb: 26.09.2006
Ach Luise - keine ist wie diese
Das ist meine - Luise's Seite
Meine Flegeljahre sind nun vorbei; die Zeitungslektüre "drinnen" ist uninteressant geworden, steht ja jeden Tag dasselbe drin, und mein Frauchen ist der Meinung, dass nicht ich die Zeitungen entsorgen muss, sondern, dass sie dazu da ist. Buddeln im Garten, tja das kann ich immer noch nicht so ganz lassen, aber die Tiefe und Breite der Löcher sind doch nicht mehr ganz so immens, also es fliegen nicht mehr ganz so viele Pflanzen raus.
Die Bilder meiner "Jugendzeit" können Sie aber immer noch unten ansehen.

Im Jahr 2009 bin ich dann zum ersten Mal Mama geworden. Alles, vom Liebesakt angefangen, bis über die Geburt und das Aufziehen meiner 4 kleinen Mädchen habe ich mit "Links" geschafft. "Was ist da schon dabei...". Geübt hatte ich ja mit dem "M-Wurf" von Gigy, meiner Halbschwester. Denn diese Kinder habe ich ja erzogen ab ihrer 5. Lebenswoche bis sie dann in ihre neuen Familien gehen durften. Und ich kann Ihnen sagen, ich habe mehr getrauert als die leibliche Mutter. Ich kann mich immer noch erinnern, dass ich diese Babys - wie meine eigenen dann auch - tagelang im Welpenauslauf gesucht habe. Andererseits, als der Abschiedsschmerz vorbei war und das "normale" Leben wieder eingekehrt war - das hatte dann doch wieder eine andere Qualität mit dem Rennen-können, sich um nichts mehr kümmern müssen usw.

Aber das ist ja nun auch bald wieder vorbei, denn Ende April werde ich ja wieder Mama.

Das wird aber auf der ersten Seite beschrieben.

Unten sind nun die Bilder meiner Welpen aus 2009.

Und mein Wurf aus 2011 hat eine Extra-Seite

 

Spaziergang rund um Altersberg (Ortsteil von Aspach) im Alter von 9 Wochen


Das sind 3 von vier - die Vierte springt irgendwo

- nämlich hier


Abwarten und bitte mal alle herschauen


In Feld und Flur und über Stock und Stein

                  
Wir gehen mal lieber zurück und die anderen 2 - na hoffentlich verirren die sich nicht


Es ist einfach schön, auch wenn die Wildschweine (gebrochen rechts hinten) vor uns da waren      


Ich schmeiß' den um, dann kann ihn meine Schwester wegtragen - oder...


es gibt Streit um den Maisstängel


Unsere Schwester hat sich eingefädelt, da müssen wir wohl mal helfen


Im Raps und in der Pfütze


Man kann noch nicht mal alleine buddeln


Wo geht es dahin?




                   


Oh je, und jetzt kommt das Baden, denn wir sind heimgekommen, wie die kleinen Schweine

Aber, Gigy, unsere Tante, die uns begleitet hat, kam ja als erste dran und so konnten wir lernen, dass es garnicht so schlimmt ist.
(Mama durfte nicht mit, weil Frauchen fürchtete, dass sie nicht so sehr auf uns aufpasse,
sondern die Gunst der Stunde zum Jagen nutzt..., weil Frauchen ja auf uns aufpassen musste.)


Gigy ist auch nicht ganz so überzeugt, weiß aber dann die Sauberkeit zu schätzen

                    


Wenn wir auch sehr geduldig alles über uns ergehen lassen, das Knuddeln beim Abtrocknen ist das Schönste dann


Und jetzt zeige ich Ihnen, was für eine stolze Mama ich war - von der Trächtigkeit an bis zur Geburt und dann die 10 Wochen bis zum Abschiednehmen.

Lady Luise und der Papa "A charming Chap vom Schloss Hellenstein"

                                  
Luise war - wie das oft bei jungen Damen so ist - von dem älteren Herrn "Chap" ganz begeistert, und so klappte der Deckakt recht schnell.
Was in Anbetracht des drohenden Regens auch von Vorteil war. Allerdings konnte Chap kaum genug kriegen, na ja, so eine bezaubernde Dame muss man ja auch festhalten.

Aber, dass es gegen Ende der Trächtigkeit nervt, meint auch Luise; ein dicker Bauch ist "ätzend";
sie ist öfters müde und ist beim Spazierengehen gefrustet,
weil sie nicht mehr so schnell hinter dem Horizont verschwinden kann wie ihre Rudelgenossen.
Es ist Zeit!

29. September 2009 gegen 21.45 Uhr

3 Tage über dem errechneten Termin - endlich - und tüchtiges Pressen ist angesagt...


- aber natürlich wieder in der Kiste -

- und das erste Baby ist da - 22.00 Uhr

        
Jetzt muss Luise instinktiv handeln, und das macht sie ganz hervorragend.


Und dann ist das geschafft und sie kann richtig Kontakt aufnehmen.

Das zweite Baby kam 1/2 Stunde später


Gewogen und für gut empfunden (280 g)

Das 3-Mäderl-Haus hat sie bis jetzt geschafft, es ist 22.57 Uhr


Der Eintritt in das Leben ist nicht so einfach; auch die Babys haben da Stress, der allerdings durchaus "gesund" ist.

Und um 23.30 Uhr hat es Luise geschafft, das 4. Mädchen ist da

 
Die Prozedur des Auspackens und Abnabelns ist für uns immer wieder ein Wunder;
wie instinktsicher das unsere Hundemütter machen


Klein, aber o'ho!


Luise ist fertig mit der Welt


Der Morgen danach und der Mittag danach.
Alle haben schon 10 g zugenommen. Luise hat gut gefressen und ist eine ganz fürsorgliche Mama


Schon kleine Dickerchen

Odette, Olivia, Olympia und Ottilie sind nun 1 Woche alt (Namen alphabetisch)
und haben ihr Gewicht verdoppelt. Keine Nuckelpinne dabei, alle saugen sich an den Zitzen fest
und geben nicht auf und nicht nach.

 
Erstgeborene "Olympia" (Bella)                                          Zweites Mädchen "Olivia" (Paula)

 
Die Dritte im Bunde "Ottilie" wollte immer eher aus dem Bild gehen        Und das ist das Nesthäkchen "Odette"  (Emily)  

  
Drunter und Drüber


Luise ist über den Platz ihrer Babys ziemlich unglücklich, aber das war ja nur für die Fotos
Und trotzdem - Sauberkeit muss sein

2 Wochen alt
Jetzt sind wir 2 Wochen alt, und vieles hat sich geändert. Wir haben unser Geburtsgewicht gut verdreifacht, die Äuglein auf, geben außer Hungerlaute auch die ersten leisen Knurrlaute von uns, versuchen auf den Beinen zu stehen - das ist alles das Positive.
Das Negative ist, dass unsere Mama uns zwar hegt und pflegt, aber nicht mehr so oft, wie wir es gerne hätten. Sie macht sich doch schon ein wenig selbstständig, geht alleine wieder in den Garten (es braucht keine Leine mehr, um sie aus dem Zimmer zu kriegen), und was das Schlimmste ist, sie hat uns gestern mit Erdedreck eingesaut. Das heißt, Frauchen saß bei uns und am PC, Mama ging in den Garten und kam - ohne dass 2-Beine-Mama das sofort bemerkte, mit dicken Dreckklumpen an den Füßen in unser Bett. Tja, und wie das so ist, Frauchen telefonierte gerade noch nebenbei (wie immer, 6 Baustellen gleichzeitigl) und merkte erstmal nichts. Zum Fotografieren war es zu spät, denn außerdem klingelte noch der Paketbote. Das Telefongespräch beendete sich aus unerfindlichen Gründen von alleine, Paket wurde schnell entgegengenommen und anschließend Mama Luise geduscht. Und keiner war da, der diesen Blick von Mama Luise hätte festhalten können. Empörung pur - nur das Rubbeln mit dem Handtuch mit der Erklärung, dass sie ja nicht nass zu den Babys könne, nahm sie dann gnädigst an.


Satt und zufrieden

       
Olympia                                                                                   Olivia

       
Ottilie                                                                                    Odette


Luise und ihr Mutterglück


Ziemlich schwierig, alle fotogen auf das Bild zu kriegen


- und das wäre der Alptraum - alle halten zu müssen, wenn es sie denn im Doppelpack gebe...

       
    Soll ich - Luise - wirklich hier liegen bleiben?                          Muss das sein, sind doch für heute dick genug?


Wenn richtig angezapft ist, hat es in der ersten Reihe schon keinen Platz mehr für alle


Ich lasse da nicht mehr los

Am Freitag, 16.10.2009, war Umzugstag vom Arbeitszimmer ins Wohnzimmer in den Laufstall. Vorbei ist es mit der absoluten Ruhe, die wir im Arbeitszimmer hatten; es sei denn, Frauchen saß am PC, was ja meistens ein paar Stunden am Tag der Fall ist. Aber im Wohnzimmer ist es eigentlich ganz gut. Neben unserer Kiste ist schon ein Kuscheleck eingerichtet, das wir dann ab Samstag schon so richtig in Beschlag genommen haben. Als Frauchen die Kiste für uns öffnete (Schieber entfernt), waren wir doch gleich neugierig und kletterten raus und schnell rum um die Ecke und da hineingekuschelt.

       
Fühlt sich ja ganz gut so alles an

       
Dass mir keiner meine Babys nimmt


Und wenn sie wieder in der Kiste sind, kann ich endlich mal in Ruhe schlafen

Gestern, Dienstag, 20.10., waren wir 3 Wochen alt. Wir sind einerseits ziemlich flügge, weshalb Frauchen auch die Wurfkiste weggeräumt und uns viele Kuscheldecken und -kissen hingelegt hat. Ziemlich flügge heißt aber auch, dass wir wie alle kleinen Babys schnell wieder in tiefen, erholsamen Schlaf sinken.
Bilder, auf denen wir einzeln mit Namen versehen sind, gibt es jetzt nicht. Frauchen oder Herrchen machen im Moment Schnappschüsse, die eigentlich auch fast mehr aussagen.

 
Schließlich kann man nicht immer so eng beieinander liegen

        
Erstmal ein Auge aufmachen...

         
   ...und dann doch gleich ganz munter sein und fragen, wo gehst Du hin?
Und alles ist doch ein wenig ungewohnt und neu (s. Blick),


- aber es riecht alles gut und frisch

       
Und ich möchte nie so zerzaust aussehen


In der Ruhe liegt die Kraft

       
Sauberkeit muss sein, wenn Du schon so hart bei mir liegen willst

       
Egal wie und durch was, Hauptsache, die Augen liegen im Dunkeln


Wie die Mutter so die Tochter

4. Lebenswoche

       


Frank lernt den Babys mal wieder das "in-die-Nase-beißen" und am-Ohr-knabbern


Und alle haben Spass mit Eeva


Und zum Schluss macht der Besuch doch müde


Luise ist eine phantastische Mama

5. Lebenswoche


Damit Du mir nicht vom Kissen fällst, halte ich Dich mal fest,

oder drücke Dich weg, damit Deine Schönheit nicht so gut mit ins Bild kommt, was mir aber auf Dauer wohl nicht gelingt

 

Knopfaugen

 
Es war einfach schwer, sich zwischen den Bildern zu entscheiden, deshalb sind alle 3 "Knopfaugen"-Bilder eingefügt.

 
Naemi will auch nicht im Nachteil sein gegenüber den Babys


Wir denken, Herrchen muss in Zukunft auf die Finger und auf seine Nase aufpassen

5 Wochen alt

Und es ist ziemlich schwierig, dass sie ruhig als Fotomodell sitzen bleiben

                    
Paula und Bella (Olivia und Olympia)

                    
Ottilie und Emily (Ottilie und Odette)      

 

Was natürlich jeden Tag ganz toll war - der Auslauf im Freien - Welpenauslauf und auch Garten. Es gibt da natürlich nicht Bilder von jedem Tag und jeder Woche, zumal Frauchen zwar richtig viel mit uns gespielt hat, aber andererseits sich um Herrchen kümmern musste, weil er leider etwas gehandicapt war.


Naemi, die noch bei uns gewohnt hat, war ein toller Spielkamerad, wenn unsere Mama nicht mehr so wollte.


Denkerfalten prägen unsere Gesichter


Kuckuck - ich komme


Irgendwie ist es komisch, da draußen sieht heute alles so anders aus -
und vor allem geht es ja da im Moment nicht wieder ins Warme


Immer beliebt - rein in den Tunnel - raus aus dem Tunnel


Mal antatschen, was passiert


Also, offensichtlich kann man schon mal durchsehen

                                   
So zwar nicht, aber ich bin ja jetzt durch


Über die Beine von Frauchen lässt sich auch gut klettern


Kontakt mit Naemi   
  

Dann hatten wir Besuch von einem "großen" Hund. Paula's Familie brachte den "Ersthund", eine Flatcoat-Retriver-Hündin mit, damit beim Spaziergang Kontakt aufgenommen werden konnte. Das ist immer besser, als wenn es zum ersten Mal im Zimmer passiert, wo keine Ausweichmöglichkeit für den "alten" Hund vorhanden ist. Aber Emma ist ja nicht alt, 2 Jahre und super im Wesen.

Wenn nur nicht die Käfighaltung im Auto vorher wäre...


...wir sind doch keine Tiger!


Kommt da Emma?


Emma und Paula, so ganz geheuer ist es wohl (noch) nicht


Es geht aber ganz wunderbar - und so ist es auch immer noch


Zuhaus' ist Zuhaus


Spielen wir? So hatte ich das, glaube ich, nicht gemeint.


Und alles wird gut mit Herrchen und Mama auf der Couch

Und das war mein erster Wurf. Ich habe alle meine Babys wiedergesehen, und alle Familien sind hellauf begeistert von meinen Kindern.

So einen Spaniel haben sich alle schon immer gewünscht!

Hier sind noch ein paar Bilder meiner Jugendstreiche. Es ist wie bei Menschenkinder, auch diese kriegen immer wieder die Bilder ihrer "Kindheit" gezeigt. Und das, obwohl man ja nicht unbedingt immer daran erinnert werden will. Schließlich bin ich ja jetzt (etwas) gesetzter.
Ach Luise, - keine ist wie diese... - siehe oben

Auf dem Tisch, man glaubt es kaum
stand frisch angeschnitten ein Strauss - ein Traum.
Als Frauchen aus dem Zimmer wackelte,
Luise nicht lange mit den Gedanken fackelte,
Blume für Blume raus aus der Vase,
ich meine, sie denkt manches Mal, sie wär' ein Hase.
Zerpflückt in 1000 Einzelteile
Nein, Luise hat bestimmt keine Langeweile.
Und wenn Frauchen dann etwas lauter ausspricht den Tadel,
Luise denkt, was soll's "ich bin von Adel".
Schaut weg und dann mal hin
und glaubt nicht, dass ich (Frauchen) ernstlich böse bin.






Mein Lieblingsmenschen-Verwandter, der Frank, ging am 03.11.2007 mit mir zur Fotografin - er war dann am Telefon meinem Frauchen gegenüber ganz traurig, weil er meinte, dass ich wesentlich fotogener sei als er - aber mir gefällt der Frank sehr gut!

Die Bilder sprechen für sich






Am 26.09.2007 wurde ich 1 Jahr alt
und schon geht der Ernst des Lebens wirklich los

Am 06.10.2007 musste ich in Oettingen/Bayern zur Jugendzucht-Prüfung (Jugend-Anlagenprüfung) antreten.
Die Spannung war groß - bei Herrchen und mir. Aber ich habe das auf "meine" Weise gelöst. Das Stöbern mit Bravour, bei der Hasensuche war ich erst mal froh, dass ich wieder mal von der Leine durfte (ich war nämlich gerade mit meiner 1. Läufigkeit fertig und hatte deshalb "Leinenzwang"), ja, und deshalb suchte ich erstmal das Weite und nicht unbedingt die Hasenspur. Aber dann habe ich doch noch die Kurve gekriegt und habe endlich auf einer Hasenspur "Laut" gegeben.
Meine Herrschaften waren zufrieden mit mir, denn der "Ehrgeiz" der beiden hält sich Gott sei Dank in normalen Grenzen, und es heißt "Grundsatz ist bestehen - an allem anderen kann dann noch gearbeitet werden".

Ein 2. Preis war die Belohnung. Ist doch was!
Und um das alles noch abzurunden, habe ich am 27.10.2007 die Prüfung mit einem 1. (!!) Preis bestanden und zwar mit 127 Punkten (von 128 möglichen). Ich bekam 1 Punkt Abzug, weil ich mehr gejagt habe, als ich sollte, bedeutet, ich kam auf Pfiff nicht sofort zurück - es waren ja schließlich auch noch mehr Hasen da, die es zu jagen galt. Leider wurde das halt nicht mehr bewertet.
Und jetzt bin ich eben auch ein richtiger"Jagdhund"
.

Junghundzeit - bis zu 1 Jahr

                     
Herrchen und ich im August 2007

      
Erde auf hellem "Nain" - macht sich nicht so gut, meint Herrchen,
aber mein Blick im Hintergrund bittet schon um Entschuldigung.

Spezialzuchtschau in Neuss am 03.06.2007

  
Ob der Richter meine Qualitäten auch richtig einschätzt?
Glaube schon, denn er fand mich "Viel Versprechend"! (Jüngstenklasse
)

     
Das ist meine Halbschwester "Gigy" - und die kann das mit den Ausstellungen ganz gut - Vorzüglich 1

Was ich im Übrigen nun auch schon mehrmals erreicht habe - Vorzüglich 1


Das war meine erste Ausstellung in der Jüngstenklasse in Leutkirch am 20.05.2007 - und da war ich schon "Viel versprechend".

Ausflug nach Dresden Anfang Mai 2007


Wir warten auf den Dampfer

  
Da ist er ja, aber es ist für mich und Gigy sehr ungemütlich...

   
Und dann am Ziel - überall nur Sand - in den Pfoten, in den Augen...


Schade, dass Ihr nicht sehen könnt, was wir sehen, nämlich Hunderte von Graugänsen

Wir besuchen Frauchen Ende Februar in der "Reha" und machen einen Ausflug.
Herrchen ist ganz erstaunt, wie gut Frauchen mit dem Ersatzteil schon gehen kann und Frauchen übt auch schon mal "ohne".

  
Welpenzeit
Nun ist die schöne Zeit mit meinen Geschwistern schon wieder vorbei. Obwohl, jetzt habe ich meine Herrschaften "fast" alleine, muss sie nur mit den "Alten" teilen. Und da ich so wunderschöne große schwarze Augen habe, fällt es mir nicht schwer, den größten Teil der Streicheleinheiten auf mich zu konzentrieren.
Ich bin auch sehr bemüht, alles richtig zu machen, vor allem in Punkto Sauberkeit.
Was ich allerdings nicht lassen kann, ist das Zeitung lesen. Und wenn ich sie gelesen habe, braucht sie sowieso niemand mehr, deshalb zerrupfe ich sie anschließend in mehrere hundert Fetzen. Begeistert meine Herrschaften enorm, vor allem, wenn gerade frisch gesaugt wurde.
Was ich sonst noch so mag? Spazierengehen, Spuren aufnehmen, im Bett schlafen (wenn ich geduscht habe nach dem Waldspaziergang) Schmusen mit Frauchen oder Herrchen und das Spielen mit meiner Mama. Meine anderen Verwandten sind auch ganz okay, manches Mal etwas bruddelig mit mir, vermutlich ist ihnen mein Temperament doch etwas zu viel.
Insgesamt bin ich mit meinen Dasein mehr als zufrieden und meine Menschenfamilie wohl auch. Sie schauen immer so verzückt...


Das bin ich inmitten meiner Familie beim Spaziergang am Heiligen Abend

  
Und so unterschiedlich stellte sich die Landschaft an diesem Morgen dar
   
Der Nikolaus war mein Weihnachtsgeschenk - leider nicht zum Essen - aber nach dem Spaziergang war ich sowieso müde
       
Ein Versuch ist es wert - und es klappt ja auch

Das Spiel mit Mama ist doch schöner als alleine...
  
Und auch mit Tante Gigy (manches Mal recht eifersüchtig) klappt es doch recht gut
    
Und über die schönen Bilder meiner Geschwister Lilliy und Lucia (Lucie jetzt genannt), habe ich mich auch gefreut

2 Wochen später...


Das ist meine Art, Zeitung zu lesen; meine Uroma ist wohl entsetzt
und Knuddel meint zeigen zu müssen, wie es richtig gemacht wird




Ich kann kein Wässerchen trüben - oder doch?

Dann lege ich mich zum "Lesen" halt mal auf einen anderen Teppich

Wenn ich so harmlos schaue, passiert dann sicherlich nichts. Habe mir doch nur aus einem Schrank einen Knäuel Schnur geholt.

Schmeckt nicht, gibt's nicht


Ich finde Schnee ausgesprochen gut, es könnte sich ja auch etwas Interessantes darunter verbergen


Ab diesem Moment wurde dann das "Gefängnis" abgebaut.
Aber das war ja sowieso vorgesehen, nur nicht gleich am dem Tag, als meine letzte Schwester mich verlassen hat.


Waldspaziergang - die Folgen sind schmuddelige Füße, d. h. Duschen und Trocknen für alle.

          
Bin ich nicht zum Anbeißen?                            Komm bloß nicht näher!

 
 
         Luise ist Mama's Liebling, auch wenn es nicht immer so aussieht.


Das bin ich im Alter von 4 Wochen.


     Im Kreise meiner Schwestern   


Frauchen erzählt gerade, dass ich bleiben darf


    Klein, aber fein.      


  Das bin ich im zarten Alter von 14 Tagen
 

 Mama Ebony passt auf uns auf


Kurz nach unserer Geburt




Bilder meiner Geburt, meiner Geschwister und unserer Aufzucht

Fütterungshinweise
Impfplan

nach oben
Aktuelles